About Us (English)

Das Netzwerk Fluchtforschung

ist ein multi-disziplinäres Netzwerk von Wissenschaftler*innen, die zu  Aspekten von Flucht und Flüchtlingen forschen. Sein Zweck ist es unter anderem die Flucht- und Flüchtlingsforschung in der Wissenschaftslandschaft zu stärken, Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Flucht-und Flüchtlingsforschung zu fördern, zum Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis sowie zum Transfer von Forschungsergebnissen beizutragen, die kritische Auseinandersetzung mit Flucht, Asyl, Flüchtlingsschutz und Lebensbedingungen Geflüchteter unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wie auch den Transfer von wissenschaftlichen Ergebnissen in die Öffentlichkeit zu unterstützen. Hierfür möchte es in erster Linie zur Vernetzung der Flucht- und Flüchtlingsforschung, zur Anbahnung von Kooperationen sowie dem inter- und transdisziplinären Erfahrungsaustausch beitragen. Das Netzwerk Fluchtforschung tut dies unter anderem durch die Veranstaltung wissenschaftlicher Tagungen und Konferenzen, durch das Bereitstellen von Online-Plattformen (Homepage) und interne Kommunikationsinstrumente, durch einen Newsletter und soziale Medien sowie durch die Bereitstellung oder Unterstützung von Publikationsformaten wie den FluchtforschungsBlog und die Z’Flucht: Zeitschrift für Flucht- und Flüchtlingsforschung. Das Netzwerk Fluchtforschung ist ethischen Grundprinzipien in der Wissenschaft verpflichtet.
(Vgl. Satzung des Netzwerks Fluchtforschung e.V.)

Geschichte

Das Netzwerk Fluchtforschung wurde als Netzwerk Flüchtlingsforschung im Juni 2013 auf einer Tagung in Berlin zum 20. Jahrestag des Inkrafttretens der Asylrechtsreform von 1993 von J. Olaf Kleist zusammen mit Nora Markard und Jochen Oltmer gegründet.

Seit Februar 2015 betreibt das Netzwerk den von Ulrike Krause initiierten und seit 2018 gemeinsam mit Marcus Engler redaktionell geleiteten FluchtforschungsBlog.

Seit 2016 wird in Verbindung mit dem Netzwerk Fluchtforschung die Z’Flucht – Zeitschrift für Flucht- und Flüchtlingsforschung (Nomos) herausgegeben.

Anfang 2017 wurde das Forum Junge Fluchtforschung ins Leben gerufen.

Seit 2017 organisiert die AG Internationale Vernetzung Kontakte zu Institutionen und Personen der Flucht- und Flüchtlingsforschung außerhalb Deutschlands.

Die Mitgliederversammlung vom 4. Oktober 2018 beschloss die Umbenennung in Netzwerk Fluchtforschung und die Gründung eines Vereins. Im März 2019 ist das Netzwerk Fluchtforschung e.V. vom Amtsgericht Osnabrück registriert worden; im April 2019 wurde vom Finanzamt Osnabrück festgestellt, dass die Satzung die Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit erfüllt; im Juni 2019 begann zusammen mit einem Relaunch der Homepage die Aufnahme von Mitgliedern in den Verein.



Organisationsstruktur des Netzwerks

Die Mitgliederversammlung verabschiedete im Oktober 2018 die Satzung des Netzwerk Fluchtforschung, die Ziele, Aufgaben und die Organisation des Netzwerks festlegt:

Satzung Netzwerk Fluchtforschung

Die Mitgliederversammlung wählte für den Zeitraum von 2 Jahren folgenden

Vorstand

Ehemalige Mitglieder des Vorstands/ ehem. Organisationskreises:

Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer
Prof. Dr. Anna Lübbe
Prof. Dr. Nora Markard

.

FluchtforschungsBlog

Redaktionelle Leitung:

>>Blog Redaktion & Kontakt

.

Konferenzteam

Verantwortlich für die Konferenz 2020, Universität zu Köln:

Kontaktkonferenz@nwff.de

Konferenzteam 2018

Konferenzteam 2016

.

AG Internationale Vernetzung

Michaela Bristol-Faulhammer, M.A. , Institute of transformative social change, Saybrook University, Oakland California

Adèle Garnier , PhD, Lecturer am Department of Modern History, Politics and International Relations, Sydney, Australien

Dr. Annette Korntheuer, Katholische Stiftungsfachhochschule München und Benediktbeuern (Lehrbeauftragte)

Dr. Michaela Schmidt, ETH Wohnforum – ETH CASE, ETH Zürich Departement Architektur,

Natalie Welfens, M.A., Amsterdam Institute for Social Science Research & Amsterdam Research Center for Gender and Sexuality, Universität von Amsterdam

.

Arbeitskreise

Die Arbeitskreise im Netzwerk Flüchtlingsforschung werden jeweils von Mitgliedern des Netzwerks koordiniert. Eine Übersicht mit Links zu den Arbeitskreisen und deren KoordinatorInnen finden Sie hier.

Zurück nach oben


Kontakt Netzwerk Fluchtforschung

Email:
info@fluchtforschung.net

Anschrift:
Netzwerk Fluchtforschung
c/o J. Olaf Kleist
Universität Osnabrück
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Neuer Graben 19/21
49074 Osnabrück
Germany

Zurück nach oben


Newsletter

Wir verschicken alle zwei Monate Informationen über das Netzwerk Fluchtforschung, einschließlich zu Mitgliedern, deren Forschungsprojekten, Publikationen und Veranstaltungen.

Um unseren Newsletter zu abonnieren, klicken Sie bitte diesen Link.

Frühere Newsletter finden Sie in unserem Newsletter Archiv (extern).

Zurück nach oben